Urlaubsziele

Ziano liegt in der Mitte des Val di Fiemme und ist ein malerisches Zusammenspiel von Ortsteilen in schöner Lage, mit Fichtenwäldern und zum Großteil flach verlaufenden, ausgedehnten Wiesengeländen. Ziano ist ein Sommer- sowie Winterfremden-verkehrsort und Ausgangspunkt für ein dichtes Wanderwegenetz in der Gruppe des Latemar und des Lagrai. Für den Touristen werden viele Serviceleistungen und Strukturen für den Wintersport angeboten; Loipen und Liftanlagen sind in der Nähe des Orts. Weiterlesen


Viareggio liegt im Zentrum der Versilia und ist für seine Gegend ein sehr typischer Ort. Die Pinienwälder, das Meer und die prächtige Bergkulisse haben Viareggio zu einem beliebten Urlaubsziel werden lassen. Einst entstand die Stadt aus einer römischen Siedlung. Zahlreiche Bauwerke sind von Anfang des Jahrhunderts. Sehenswertes: das archäologische Museum und das Wahrzeichen von Viareggio die “Torre Matilde”, ein Turm aus dem 16. Jahrhundert. Weiterlesen

Verona gehört zu den zauberhaftesten und romantischsten Städten Italiens. Bei der Stadt Verona handelt es sich ursprünglich um eine keltische Siedlung, die im Jahr 89 v. Chr. zur römischen Kolonie wurde. Weiterlesen

15 Millionen Menschen lockt jedes Jahr die Lagunenstadt, die 500 n.Chr. von seinen Festlandbewohnern, den Venetern, aus Holzpfählen konstruiert wurde. 

Venedig, das lediglich eine Stadtgröße von 7,5 km aufweist, gehört allein schon aufgrund ihrer sagenhaften Entstehungsgeschichte zu den einzigartigsten und faszinierendsten Städten dieser Welt. Weiterlesen

Einer der malerischsten und kunstgeschichtlich interessantesten Orte der Provinz Vibo ist Tropea. Tropea liegt zwischen dem Golf von Sant’ Eufemia und demjenigen von Gioia Tauro. Der lang besiedelte Ort hinterließ Spuren prähistorischer Wohnstätten, aber auch der griechischen, römischen, arabischen, normannischen und aragonesischen Besetzung. Heute ist Tropea ein exklusiver Badeort mit bedeutendem Personen- und Fischereihafen und einer schönen, sehr gut erhaltenen Altstadt. Weiterlesen


Torino ist die Stadt des Barocks und Jugenstils, wurde 1861 erste Haupstadt Italiens. 18 km Arkadengänge, die auch bei Regen einen Einkaufsbummel auf der Via Roma oder Via Garibaldi ermöglichen. Sehenswert: Palazzo Carignano, Nationalmuseum des italienischen Risorgimento, insgesamt 40 verschiedene Museen, Opernhaus, drei Konzertsaale, über zehn Theater.

Bildquelle: © Joakant_ / pixelio.de

Taormina gehört zu einer der schönsten Orte auf dieser Welt. Durch ihre atemberaubende Lage bietet dieses kleine idyllische Städtchen, welches hoch auf einem Felsvorsprung über dem Meer gelegen ist, jedem seiner Besucher einen unvergesslichen Blick auf ein traumhaftes Panorama. 

Taormina ist sehr facettenreich und deshalb auch ein bevorzugter Urlaubsort für viele Besucher aus der ganzen Welt. Weiterlesen

Siena, die italiensiche Hauptstadt des Mittelalters, liegt auf dem von Tuffgestein modellierten Hügelteppich zwischen dem Els-Tal und dem Valdarbia. Nach der Legende wurde die Stadt von den Söhnen des Remus, Senius und Aschius gegründet. Tatsächlich aber geht Siena auf eine etruskisch-römische Siedlung zurück. Die mächtige Stadt war nach der Herrschaft der Largobarden, der Bischöfe und Konsuln, die Stadt der Kaufleute und Kunsthandwerkern. Weiterlesen

San Remo zählt zu den schönsten Städten der Belle Epoche in ganz Europa. Die “Città di fiori”, zu deutsch die “Blumenstadt”, wurde Ende des 19. Jahrhunderts von den Engländern entdeckt. Aus dem einst kleinen Ort inmitten einer malerischen Ebene wurde schon bald eine Stadt mit vielen eleganten, modernen Bauten und einer prächtigen Blumenzucht auf den umliegenden Hügeln. Weiterlesen

Die Republik S. Marino ist der kleinste Staat Italiens und liegt im Hinterland von Rimini auf dem Monte Titano. Er hat eine Fläche von nur 64 km2. Das gleichnamige S. Marino ist Hauptstadt von ingesamt zehn Orten in der Republik. Die Hauptstadt liegt auf einem felsigen Gipfel während die anderen Ortschaften am Fuße liegen. Bereits im 9. Jahrhundert war die Autonomoie des kleinen Staates anerkannt und gesichert. S. Weiterlesen

Rom, auch als die „Ewige Stadt“ tituliert, ist die einzige Stadt auf dieser Welt, die diesen Beinamen führt. Aufgrund ihres immensen Facettenreichtums und ihrer geballten dreitausendjährigen Geschichte vermag die „Ewige Stadt“ tagtäglich aufs Neue abertausende Besucher aus der ganzen Welt in ihren immerwährenden Bann zu ziehen. Weiterlesen

Ein Eden für Segler und Windsurfer und ein Eldorado der Freeclimber. Die Steilwände direkt über dem Gardasee und in der Nähe von Arco bieten Klettertouren. Mit seinen Stränden in Riva und Torbole ist der Riva del Garda das ideale Badeparadies für Groß und Klein. Das mediterrane, auch im Winter milde Klima hat dazu beigetragen, dass der Gardasee fast ganzjährig zu einem beliebten Reiseziel geworden ist. Weiterlesen

Rimini ist die Urlaubsmetropole der Adria schlechthin. Denkt man an sie, fallen einem spontan bunte Sonneschirme, Kioske mit Fladenbrot, die schönsten Diskotheken Italiens, große Hotels und ruhige Familienpensionen ein. Ein 40 Kilometer langer Sandstrand und ständig kontrolliertes, sauberes Meerwasser, zahlreiche Kultur-, Sport-, Erholungs-, Vergnügungs- und Gesundheitsangebote locken die Gäste nach Rimini. Doch einst war die Stadt eine von fünf byzantinischen Städten, die im 12. Jahrhundert zur Stadtrepublik erklärt wurden. Weiterlesen


Riccione liegt zwischen Rimini und Cattolica und ist ein wichtiger Ort an der Riviera Adriatica. Einst war Riccione eine mittelalterliche Siedlung, von der jedoch kaum nocht etwas zu sehen ist. Durch das Nachtleben mit seinen zahlreichen Diskotheken und Lokalen ist Riccione besonders bei den jüngeren Gästen aber auch Clubs sehr beliebt. Weiterlesen

 

Pizzo Calabro ist einer der malerischsten Orte der Küste von Vibo in der Region Kalabrien. Er liegt auf einem eindrucksvollen Gebirgsrücken über dem Thyrrenischen Meer im Mittelpunkt des Golfes von Sant’ Eufemia. Überlieferungen zufolge soll Pizzo aus Trümmern von Napitia, einer Kolonie der Phoker entstanden sein. Heute ist Pizzo für seine herrlichen Küsten und sein mildes Klima als Ferienort berühmt. Weiterlesen

Perugia befindet sich im Herzen Italiens, fast in der Mitte der einzigen Region der Halbinsel, die keinen Zugang zum Meer hat. Die Einwohner sprechen Perugino, aber auch Englisch, Französisch, Deutsch und andere Sprachen. In der Regionalhauptstadt Umbriens sind auch viele Studenten der Ausländeruniversität ansässig. Die Universität ist kunstgeschichtlich durch die Zeit der Gotik und Renaissance bekannt. Weiterlesen

 

Palermo, die sizilianische Hauptstadt befindet sich an der Nordküste Siziliens (Tyrrhenisches Meer) und zählt sowohl zu den schönsten als auch zu den faszinierendsten Städten Italiens. 

Berühmt ist diese Stadt vor allem aufgrund ihrer herrlichen Lage in der fruchtbaren Bucht Conca
d´Oro, welches bereits von Johann Wolfgang Goethe als das schönste Vorgebirge der Welt charakterisiert wurde. Die am Hafen gelegene Stadt hat sowohl für Badegäste als auch für kulturinteressierte Gäste sehr Weiterlesen

 

Die ganze Provinz Siracusa ist eine sehr interessanten Zone für Touristen, da sie sehr reiches, wertvolles Erbgut besitzt und außerdem breite Sandstrände mit Felsenriffe hat. Der Hauptstrand heißt Lido di Noto und ist ein über ein Kilometer langer, flach abfallender, feiner Sandstrand. In dem Ortsteil Cala-Bernado, wo der Strand felsig ist, kann man die reiche Unterwasserflora durch Tauchgänge und Schnorcheln erkunden. Die kleine Stadt Noto ist die Barockstadt Siziliens. Weiterlesen

 

Die “Gute Fee” wie Moena bezeichnet wird, ist heute ein modernes Fremdenverkehrs-zentrum, umgeben von phantastischen Bergpanoramen, mitten im Herzen des Skigebiets Tre Valli. Leistungsfähige Liftanlagen und wunderbare Pisten lassen das Herz des Wintersportlers höher schlagen. Moena bietet sich in wärmeren Monaten als idealer Ausgangspunkt für herrliche Sommertouren an. Ausgesuchte Geschäfte erfüllen die anspruchsvollen Wünsche beim Einkaufsbummel und sorgen so für den erholsamen Ausgleich zum Sport.

Bildquelle: © Rainer Sturm / pixelio.de

 


Milano, dtsch. Mailand die Hauptstadt der Lombardia wird oft nur mit Wirtschaft, Mode und Presse in Verbindung gebracht. Doch das Industriezentrum Italiens hat noch Anderes vorzuweisen: Kirchen und Werke bekannter Künstler wie Pinacoteca, Ambrosiana, Pinacoteca di Brera, der Duomo di Milano, Museen des reichen Bürgertums, Kunstschätze und die Altstadt mit ihren Palästen, Höfen und Gärten.

Bildquelle: © R K B by Rosel Eckstein / pixelio.de

An der Mündung des Passeier-Tals in das Oberetsch-Tal liegt der beliebteste Urlaubs- und Kurort Merano, dtsch. Meran, der – nach Bozen – die zweitgrößte Stadt Südtirols ist. Seit dem 12. Jahrhundert gehörte das frühere Meirania dem Grafen von Tirol und war die Hauptstadt und Residenz der Landesfürsten. Heute kann der Urlauber den bis heute erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern, Parks und Gärten und das neuere Stadtviertel besichtigen. Weiterlesen

Der an der Küste vorgelagerte, elegante Badeort Marina di Massa ist ein idealer für alle Touristen, die fernab von jeglichem Rummel ihren Urlaub verbringen möchten. Der liebliche Küstenstreifen besitzt herrliche Pinienwälder und geht auf das Ligurische Meer hinaus. Die nächste Stadt ist Massa. Sie besteht aus zwei Teilen, einem bergigen mittelalterlichen und einem flachen, der im 16. Jahrhundert entstand. Besonders hübsch ist die Altstadt des antiken Cybea. Weiterlesen

Die Küste der Region Basilicata ist nur 32 Kilometer lang und liegt am Tyrrhenischen Meer. Das Städtchen Maratea hat ca. 6.000 Einwohner und 44 Kirchen. Vermutlich wurde es von griechischen Kolonisatoren gegrün-det. Weiterlesen


Madonna di Campiglio ist ein beliebtes Wintersportziel, aber auch sehr bekannt für seine alljährliche Faschingzeit. Maskenbälle, adelige Eisläufe, Umzüge und Veranstaltungen für Kinder stehen auf dem Faschingsprogramm. Der Karneval bietet dem Zuschauer an, in die volkstürmliche Kultur einzudringen und die versteckte Seite des Trentiner Volkes zu sehen. Außerhalb des Karnevals bietet Madonna die Campiglio, wie auch die anderen Trentiner Ausflugsziele, ein breites Wintersportangebot für alle Altersklassen.

Bildquelle: © Rainer Sturm / pixelio.de


Lido di Jesolo wurde 1928 gegründet und war ursprünglich die Niederlassung des in Teviso gelegenen Instituts zur Bekämpfung der Tuberkulose. Der Ort wurde in der Nachkriegszeit durch den Fremdenvekehr zu einem der beliebtesten Urlaubsziele an der Adria. Der moderne Badeort liegt zwischen der Lagune von Venedig und der Mündung des Piave auf einem schmalen Küstenstreifen. Hinter der Kulisse liegt die Ortschaft Jesolo, die bereits von den Römern bewohnt war. Weiterlesen

Lido di Camaiore ist ein Küstenort entlang der Versilia. Eine schöne Strandpromenade mit Einkaufsmöglichkeiten, Gelaterien, Pubs und Souvenirshops werden dem Gast geboten. Die nächstgelegene Stadt ist Camaiore. Camaiore weist mit ihrer rechtswinkligen Anlage auf ihre Gründung zur Römerzeit hin. Der Ort mit der langen Badetradition besitzt eine schöne Altstadt, eine Stiftskirche mit romanischer Fassade und einem Glockenturm, den der Besucher besichtigen kann. Weiterlesen


Lana liegt sieben Kilometer südwestlich von der Kurstadt Merano. Mit dem Berg Völlan im Mittelgebirge und dem Hausberg Vigijoch bildet Lana ein auf drei Etagen gelegenes Urlaubsgebiet, eingebettet in eine grandiose Naturkulisse. Für den Touristen bietet lana vielfältige und abwechslungsreiche Sport-, Kultur- und Freizeitangebote.

Bildquelle: © Thommy Weiss  / pixelio.de

Am Fuße der Alpen, begünstigt vom milden Klima, liegt seit fast 200 Jahren eines der elegantesten Urlaubsgebiete, der “Lago Maggiore”. Am Seeufer befinden sich Villen, Gärten , kleine und große Ortschaften, in denen mittelalterliche Bauten, Barock-palästen und Hotels im Jugendstil gebaut wurden.

Bildquelle: © R K by Thorsten Müller / pixelio.de

Das Seebett des Lago di Como liegt in einem ehemaligen Gletschertal und hat die Form eines umgedrehten Y. Die Städte Como und Lecco liegen in den unteren Armen des Sees. Dazwischen erhebt sich der Monte S. Primo mit dem Ort Bellagio. Schon seit Jahrhunderten dienten die Uferstrassen des Sees bei den Römern als Transitwege zur Schweiz und ins Veltlin. Im 17. Weiterlesen

Zu dem seit 1993 eingerichteten Nationalpark gehört der Archipel vor der Nordostküste. La Maddalena, die größte Insel, mit ihren Nachbarinseln “Caprera, S. Stefano und Spargi” etc. umfassen eine Gesamtfläche von 49,3 km2 und bestehen aus Granitfelsen. Die Inselgruppe ist eine der bezauberndsten und faszinierendsten Landschaften des ganzen Mittelmeerraums. Die unberührten, wilden Landschaften sind zum beliebten Touristenziel geworden.

Bildquelle: © R K by Marco Stricker  / pixelio.de

Die wunderschöne, bergige Insel Ischia mit ihren wildromantischen Steilküsten, di ePhlegräischen Felder sowie die nahe Insel Procida sind durch eine vulkanische Eruption entstanden. Noch kann man die Naturgewalten erahnen, wenn der Dampf aus der Erde entweicht oder man das Wasser der Thermalquellen genießt. Ischia ist eine ungewöhnlich fruchtbare Insel, die üppige Vegetation reicht bis zum Gipfel des Monte Epomeo. Weiterlesen

Der Golfo di Sorrento wird auch das “Land der Sirenen” genannt. Die bergige Landzunge ist von Wäldern bedeckt und von Klippen gesäumt. Sie trennt den Golf von Neapel vom Golf von Salerno. Hier hat man eine unvergessliche Aussicht und reizvolle Anblicke in die Natur. Das türkisblaue Meer und die Blüten der Pflanzen leuchten um die Wette. Weiterlesen

Der Bade- und Urlaubsort Forte dei Marmi in der Provinz Lucca liegt zwischen Pinienwäldern und Strand direkt am Meer. Die vielen kleinen Straßen des Ortes folgen einer planmäßigen rechtswinkligen Anlage. Die von Leopold I. erbaute Festung an der Piazza Garibaldi gab Forte dei Marmi seinen Namen. Im 16. Jahrhundert entstand eine große Landungsbrücke, die über das Wasser hinausführt. Sie sollte die Verschiffung wertvoller Marmorblöcke aus den Apuanischen Alpen ermöglichlichen. Weiterlesen

Florenz gehört neben Rom zweifelsfrei zu den schönsten und gleichzeitig meistbesuchtesten Städten Italiens. Ihre Blütezeit erlebte Florenz, die als die Geburtsstätte der italienischen Renaissance und des Humanismus gilt, insbesondere während der fast dreihundertjährigen Regierungszeit der Bankiersfamilie der Medici. Weiterlesen

Das Dorf Tirol liegt wo das Passeier-Tal in die Talmulde von Merano übergeht. Touristen, die das ruhige Landleben lieben, werden sich besonders wohl fühlen. Es werden Äpfel, Birnen und Wein angebaut. Bekannt in Dorf Tirol ist das Schloss Tirol, das im 12. Jahrhundert errichtet und 1363 von den Habsburgern umgebaut wurde. Gotische Fresken schmücken die zweistöckige Kapelle. Sie und der Palast zeigen gotische Portale aus dem 12. Jahrhundert. Weiterlesen

Die “Cinque Terre”, zu deutsch “Fünf Länder”, zählen heute zu den landschaftlich reizvollsten Regionen Italiens. Sie liegen steil zum Meer hin in einer abfallenden, bergigen Küstenregion, die von Levanto bis zur Spitze von Portovenere reicht. Einst waren die Cinque Terre vom Festland abgetrennt. Erst 1874 wurden die fünf Ortschaften über die Eisenbahn miteinander verbunden. Weiterlesen


Cavalese ist ein bekanntes Wintersportgebiet, beliebt bei Skifahrern oder in wärmeren Monaten für ausgedehnte Radtouren. Die Stadt ist der historische und verwaltungsmäßige Hauptort des Valle di Fiemme, Sitz des Palazzo della Magnifica Communità. Sehenswertes: Kirchen, Monumente, Kongress-palast usw. Es gibt zahlreiche Unterhaltungsmöglichkeiten wie Restaurants, Diskothek, einheimi-sche Lokale, Sportplatz, Tennis, Boccia, Minigolf, überdachtes Eisstadion, Sportpalast, Kino und Theater.

Bildquelle: © Rainer Sturm / pixelio.de


Capri, die weiße Insel vor Neapel, hat hohe, oft zerklütete Klippen, in die das Wasser unter dem Meerespiegel tausende von Grotten gegraben hat. Eine bekannte Sehenswürdigkeit ist die “Blaue Grotte”. Die drei weißen Kalkfelsen, die spektakulären Faraglioni reflektieren das intesive Blau des Meeres. Der römische Kaiser Tiberius lebte auf Capri und baute zwölf Villen, deren berühmte Villa Jovis ist. Weiterlesen


Canazei ist seit jeher das sogenannte “Triebwerk” des Val di Fassa. Die Stadt ist im Laufe der Jahrzehnte zu einem Fremdenverkehrsort der großen Mittel und Ressourcen herangewachsen. Weiterlesen

Die größte Stadt der Insel Sardegna liegt an einer weiten Bucht, die wie ein natürlicher Hafen wirkt. Da sie durch einen hohne Kalkfelsen geschützt ist, diente dies in alten Zeiten als Burgberg. Aufgrunddessen ist Cagliari die einzige Stadt von Sardegna, die seit der Phönizierzeit bis heute uunterbrochen bewohnt war. Die Industrie- und Hafenstadt mit reichem Kulturleben versprüht auf den Urlauber einen reizvollen, südländischen Charme. Weiterlesen


Bologna gilt als eine der spannendsten Urlaubsorte innerhalb der Region der Emilia-Romagna. Als Hauptstadt jener Region gilt Bologna als die Stadt der schönen Künste und ist seit langem als eine der fortschrittlichsten Städte Italiens bekannt. Bereits im Jahre 1088 wurde hier die erste Universität Europas gegründet. Bologna ist des Weiteren auch das Zentrum der Rechtslehre. Weiterlesen

Die ursprünglich römische Stadt Assisi wurde fast vollständig aus dem
weißen und rosafarbenden Stein des nahe gelegenen Monte Subasio erbaut
und leuchtet schon aus der Ferne. Die Heimat des heiligen Franziskus
wurde zum Wallfahrtsziel mit großartigen Baudenkmälern. Die durch
Erd-beben geschädigte Stadt wird von einer mächtigen Silhouette der Burg
Rocca Maggiore beherrscht. Weiterlesen

Amalfi ist mitunter die aufregendste Steiküste Italiens. Der Landstrich liegt am Golfo di Salerno. Die fast senkrecht ins Meer fallenden Monti Lattari schaffen eine spektakuläre Kulisse für Künstler und Lebenskünstler. Seit Jahrzehnten bestimmen die Strandbäder das Badelben von Amalfi. Liegestühle, Sonnenschirme, Gelato und Pizza für den Hunger zwischendurch – die Bäder bieten fast alles. Für den sparsamen Touristen bietet sich auch der städtische Kieselstrand nebenan an. Weiterlesen

Gegründet wurde der Ort höchstwahrscheinlich von einer Mailänder Kolonie, deren Angehörige Flüchtlinge des Largobardeneinfalls im 7. und
8. Jahrhunderts waren. Das alte Städtchen Alassio mit seinem langen feinsandigen Strand liegt inmitten der gleichnamigen Bucht zwischen dem Capo S. Croce und dem Capo Mele. Den interna-tionalen Tourismus brach-ten die Engländer gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Sehenswürdig-keiten: die Kirche S. Am-brogio mit der “muretto”, das “Mäuerchen”, indem Berühmheiten ihre Inschriften verewigten. Weiterlesen