Die Küste der Region Basilicata ist nur 32 Kilometer lang und liegt am Tyrrhenischen Meer. Das Städtchen Maratea hat ca. 6.000 Einwohner und 44 Kirchen. Vermutlich wurde es von griechischen Kolonisatoren gegrün-det. Sehenswertes: die Christus-statue, la Grotta di Marina, Mar-Ar-Ethea, die Weinterrassen, die Fahrstühle, die direkt zum Strand fahren; der Turm der Chiesa Madre, der die Häuser der mittelalterlichen Stadt überragt; die Altstadt mit ihren Piazza, wo die Cafés und Bars mit ihren Tischen im Freien den Besucher einladen. Außerdem sind nicht die Ausflüge nach Centro Sub Giovanni Lagatta, die Grotten von Pertosa, die Kartause von Padula und der Nationalpark Monte Pollino zu vergessen. Wer lieber einen beschaulichen Urlaub an einer der schönsten Küsten Italiens verbringen möchte, der reist nach Maratea.

Bildquelle: © R K by Paul-Georg Meister  / pixelio.de