Siena, die italiensiche Hauptstadt des Mittelalters, liegt auf dem von Tuffgestein modellierten Hügelteppich zwischen dem Els-Tal und dem Valdarbia. Nach der Legende wurde die Stadt von den Söhnen des Remus, Senius und Aschius gegründet. Tatsächlich aber geht Siena auf eine etruskisch-römische Siedlung zurück. Die mächtige Stadt war nach der Herrschaft der Largobarden, der Bischöfe und Konsuln, die Stadt der Kaufleute und Kunsthandwerkern. Es wurde damals hauptsächlich mit edlen Stoffen, Gewürzen, Weinen und Getreide gehandelt. Den damaligen Wohlstand kann der Besucher heute in der Architektur der Stadt erkennen. Bekannt sind auch die Feste Sienas. Jedes Jahr findet das traditionelle Pferderennen, das Palio statt, wo die Sieneser die Ehre ihres Stadtviertels verteidigen. Sehenswürdigkeiten: Museo Cicivo, Pinacoteca nazionale, Museo dell’ Opera Metropolitana, S. Agostino, Piazza del Campo, Via di Città, S. Maria dei Servi, Palazzo Piccolomini, S. Domenico, Fonte Branda und vieles mehr.

Bildquelle: © R K by Herbert / pixelio.de